Ernährung Grill Outdoorchef

veröffentlicht am 13. Mai 2013 | von admin

0

Gesundes Grillen

Wer kennt es nicht. Den Geruch von frischem Grillfleisch beim Nachbarn. Warum immer nur auf den Nachbar schauen.

Selbst ist der Mann bzw. die Frau. Hier bei uns gibt es Tipps und Tricks die Sie beim Grillen beachten sollen. Mai ist ein prima Monat um die Grillsaison zu eröffnen. Sicherlich gibt es den einen oder andren der das ganze Jahr über seinen Grill anwirft.

Wir wollen uns Heute mal die wichtigsten Punkte ansehen

  • Utensilien
  • Grillgeräte
  • Lebensmittel
  • Gefahren beim Grillen
  • Gefahr für die Gesundheit

Die richtigen Utensilien die man zum Grillen braucht

Jetzt wird jeder sagen was braucht man schon alles für Utensilien zum Grillen. Aber meistens denkt man sich das dies doch Standard ist und sowieso vorhanden ist.

Grillschürze

Ohne vernünftige Grillschürze geht eigentlich gar nichts. Beim Grillen lässt es sich einfach nicht vermeiden das es spritzt. Und im Normallfall spritzt dann ja nicht Wasser sondern heißes Fett. Deswegen sollte man seine Kleidung gegen so was schützen. Hier gibt es die lustigsten Grillschürzen mit den verschiedensten Motiven.

Grillschalen

wer direkt grillt(das Grillgut ist dem Feuer also direkt ausgesetzt) sollte unbedingt Grillschalen anwenden. Dadurch wird verhindert dass das Grillgut anbrennt bzw. verbrennt. Hier sollte man darauf achten das sich der Grillsaft in Rillen sammeln kann. Auch sollten diese Grillschalen Löcher haben, damit die heiße Luft auch oberhalb der Grillschalen ankommt.

Grillzange

Grillen sollte man nur mit einer vernünftigen Grillzange. Nur damit kann man das Grillgut vernünftig umdrehen, ohne das es gleich zwischen den Grillrost fällt und dann auf den Kohlen bzw. in der Asche liegt.

Das richtige Grillgerät

Es gibt verschiedene Arten von Grillgeräte. Es hängt oft von der jeweiligen Umgebung ab. In manchen Gebieten sind z.B. Offene Feuer nicht erlaubt. Dort entfällt also der klassische Holzkohle Grill. Hier empfiehlt sich dann der Gas Grill. Auch ist es in manchem Hinterhof nicht erlaubt einen Holz oder Gas Grill zu betreiben. Für diesen Fall empfiehlt es sich auf einen Elektrogrill auszuweichen.

Holzkohle Grill

am weitest verbreitet in Deutschland ist der klassische Holzkohlegrill. Es ist von Vorteil wenn das abtropfende Fett nicht direkt in die Glut tropfen kann, da dadurch eine große Rauchentwicklung bzw. oft auch eine offene Flamme entsteht, was am Grillgut meistens eine Rußbildung zur Folge hat. Wichtig ist auch die Möglichkeit einfach Kohle nachzufüllen. Denn die Grillleistung lässt immer dann nach wenn gerade wieder was Frisches auf den Grill gekommen ist.

Gas Grill

Eine sehr saubere und sichere Sache sind heutzutage sämtliche Arten von Gas Grill. Hier wird unterschieden zwischen reinen Gas Grill die eventuell Keramikbriketts oder Lavagestein aufheizen und dann dieselbe Funktion wie ein Holzkohle Grill haben. Oder man investiert ein bisschen mehr Geld und kauft sich einen Grill der indirekt das Grillgut heizt. Hier fungiert der Grill dann wie so eine Art Umluft Ofen. Das Grillgut wird sanft und ohne großes Zutun gegart. Auch gibt es keine offenen Flammen wodurch wir ein sehr gesundes Grillen haben. Auf unserem Bild oben sehen wir einen Outdoorchef in Aktion. Hier umfunktioniert zum Pizza backen mit einem zusätzlichem Pizzastein.

Elektrogrill

Eine schnelle Lösung für den Balkon ist ein Elektrogrill. Ein bisschen Wasser einfüllen, einstecken und nach ein paar Minuten kann es losgehen. Das tropfende Fett tropft direkt in den Wasserbehälter. Die Leistung ist sicherlich nicht mit einem Grill der vorangegangenen Geräte verfügbar, aber für die kleine WG sicher eine alternative um auch in den Grillgenuss zu kommen.

Wir können als Empfehlung die Gas Grill Geräte vom Anbieter Outdoorchef empfehlen. Dies ist Grillen wie im Umluft Herd.

Gefahren beim Grillen

Dass Brandbeschleuniger wie Benzin, Spiritus oder ähnlichem nichts beim Grillen zu suchen hat muss man nicht erwähnen. Welche Gefahren hierdurch beim Grillen entstehen zeige ich euch mal in dem kleinen Video.

Nicht zu unterschätzen sind die Temperaturen die beim Grillen so entstehen. Der Grill bzw. irgendwelche Deckel werden bis zu 400° heiß. Die Glut wird bis zu 500° erhitzt. Eine kleine Steigerung ist der Grillrost. Dieser erreicht eine Temperatur von bis zu 600°.

Lebensmittel zum Grillen

Was kann man alles auf den Grill stecken. Eigentlich gibt es nichts was nicht auch gegrillt schmeckt.

Fleisch, Fisch und Wurst

Grundsätzlich eignet sich alles was man auch in der Pfanne zum Anbraten nutzt.  Jedoch ist es besser wenn man nicht allzu fettes Fleisch nimmt. Sicherlich ist ein marmoriertes Fleisch wesentlich saftiger. Im Handel gibt es jedoch oft sehr gut vorbereitetes Grillfleisch. Diese sind meistens schon fertig eingelegt und direkt fertig um sie auf den Grill zu legen. Das Gleiche gilt für Fisch und auch für sämtliche Würste.

Gemüse

empfehlendes Gemüse für den Grill sind Kartoffel, Paprika und Zucchini. Zucchini in Scheiben geschnitten kann man wunderbar grillen. Auch gefüllte Champions sind etwas für den Grillteller. Diese gefüllt mit Frischkäse sind für jedermann eine gute Beilage. Kartoffel entweder als Folienkartoffel mit Quark, oder gewürfelt zusammen mit Paprika und Thymian in einer Grillschale gegart.

Süßes

Ein Beispiel wie man eine Nachspeise auf dem Grill macht ist z.B. eine Süße Ananas. Wir schneiden die Ananas in 4 gleiche Stücke, schneiden diese ein und füllen diese Einschnitte mit Honig. Das ganze wird dann auf dem Grill erhitzt. Das ist jedoch nur eine Möglichkeit etwas Süßes auf dem Grill zuzubereiten.

 

Das war eine kleine Zusammenfassung zum Thema „gesundes Grillen„. Wir hoffen dass Ihnen nun das Wasser im Mund zerläuft und der Grill nun schon angeheizt wird.

Tags: ,


Über den Autor



Hinterlasse eine Antwort

nach oben ↑